Leistung fördern und fordern – die Begabtenförderung am LG

Das Schulgesetz von Baden-Württemberg bestimmt den Auftrag der Schule „insbesondere daraus, dass jeder junge Mensch […] das Recht auf eine seiner Begabung entsprechende Erziehung und Ausbildung hat“ (§1 SchG). Um diesem Auftrag auch bei besonders begabten bzw. hochbegabten Schülern gerecht zu werden, bietet das LG als eines von zwei Gymnasien im Regierungsbezirk Freiburg eine besondere Begabtenförderung an.

Dieses Programm setzt sich unter anderem aus den folgenden Bausteinen zusammen:
  • Individuelle Förderung durch Lernverträge bzw. Lernpläne (z.B. das Drehtürmodell, etc.)
  • „Lernen durch Lehren“ (Schüler unterrichten in eigenen oder fremden Klassen)
  • Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben
  • Kooperation und Lernen mit außerschulischen Lernpartnern (verschiedene Bildungseinrichtungen und Unternehmen in der Region)
  • Schüler-Studium
  • Schülerstipendien
  • Enrichmentmodule überschreiten die engen Grenzen von Fächern und Stundenplänen, ermöglichen eine gedankliche Vernetzung mit anderen Fächern sowie das Lernen an anderen Lernorten.

Außerdem nehmen wir an der Bundesinitiative „LemaS“ (Leistung macht Schule) teil und können im Rahmen dieses Programms eine noch individuellere und wissenschaftlich begleitete Leistungsförderung ermöglichen (Mentoring und Lernpfadentwicklung).

"Zum Ziele einer gerechten Auslese lautet die Prüfungsaufgabe für Sie alle gleich:
Klettern Sie auf den Baum!"

Bildquelle: Hans Traxler, Chancengleichheit. In: Michael Klant (Hrsg.): Schul-Spott. Karikaturen aus 2500 Jahren Pädagogik, Hannover 1983, S. 25