Von Brombeeren, Minitierchen und goldenen Ballons

Faszinierende Projekte und interessierte SchülerInnen

  von Ileana Saible 9b, Schülerredaktion LG

Am Montag, den 03.02.2020, fand am Leibniz-Gymnasium Rottweil der alljährliche Science Day statt. An diesem Tag können sich die SchülerInnen deutlich intensiver als sonst mit unterschiedlichsten wissenschaftlichen Themen befassen. In diesem Jahr fand der Science Day erstmals nur für die SchülerInnen der Jahrgangstufe 9 statt, die in fünf verschiedenen Workshops tief in die spannenden Welten der Naturwissenschaften eintauchen konnten.

Der Science Day ist am LG seit einigen Jahren fester Bestandteil eines jeden Schuljahres und hat sich als liebgewonnene Tradition etabliert. Jedes Jahr aufs Neue überraschen die betreuenden LehrerInnen die SchülerInnen mit ebenso ausgefallenen, wie kreativen Projekten aus dem Bereich der MINT-Fächer. In diesem Jahr startete der Aktionstag für die rund 75 SchülerInnen im Aufenthaltsraum der Schule mit der Begrüßung durch Schulleiter Rüdiger Gulde und einem Quiz, das das Wissen in den jeweiligen naturwissenschaftlichen Fachgebieten auf den Prüfstand stellte. Danach ging es in die unterschiedlichen Workshops, für die sich kleinen Forscher in den Wochen zuvor anmelden konnten.

Die fünf Projekte stellten eine spannende, aufschlussreiche und praktische Erweiterung zum Unterricht dar. So befasste sich der Workshop unter dem Titel „Vom Mikro- zum Makrokosmos“ mit Einzellern und Vielzellern. Die Schüler sahen sich wahre Überlebenskünstler, kleine Einzeller und Vielzeller, an und probierten ein von der NASA entwickeltes Gel zur Anzucht von Pflanzen aus. Hätte das große Superevent, der geplante Stratosphärenflug mit einem Wetterballon, wegen der schlechten Wetterverhältnisse nicht abgesagt werden müssen, wären einige Bärtierchen mit auf die Reise in die Stratosphäre gegangen. Das mit Spannung erwartete Großprojekt des Stratosphärenflugs soll, wenn es das Wetter gut meint mit den Leibnizianer, in vier Wochen nachgeholt werden. Trotz allem wurde das gesamte Projekt bis ins kleinste Detail geplant, vorbereitet und geprobt, so dass dem Start in wenigen Wochen nichts im Wege steht. Mindestens genauso viel mit Technik hatten die Teilnehmer des Informatik-Workshops zu tun. Auf den schuleigenen Tablets wurde mithilfe von eingebauten Sensoren und einem Programm ein kleines Spiel programmiert. Kunterbunt ging es hingegen im Chemie-Workshop zu, bei welchem verschiedene Säuren mit Indikatoren auf ihren ph-Wert geprüft, ein eigener Indikator aus Brombeeren und anschließend Magic Pens, die die Farbe ändern konnten, hergestellt wurden. Der Workshop, passend zum Film Aeronatic, beschäftigte sich mit dem Thema Heißluftballone. So bauten die SchülerInnen mit Rettungsdecken Heißluftballone, die zuerst mit einem Fön im Klassenraum getestet wurde und anschließend auch draußen bei Wind und Regen ihre Funktionsfähigkeit unter Beweis stellen mussten. Die Ballone sollten höher steigen, weshalb in einem kleinen Korb Spiritus mit Watte angezündet wurde, sodass sie eigenständig fliegen konnte. Leider kam es dabei zu kleinen Unfällen: Aufgrund des schlechten Wetters bekamen einige der Ballone Löcher und einer der Himmelskörper fing sogar kurzzeitig Feuer. Trotz allem waren die gold- und silberfarbenen Flugkörper, welche die Begeisterung für Wissenschaft und Technik in den Himmel trugen, wohl das größte Spektakel an diesem Tag.

Nach der Mittagspause lauschten SchülerInnen und LehrerInnen dem spannenden und informativen Vortrag von Ulrich Wagner (Experte in Sachen Klimawandel und Klimamodelle und Fachleiter Physik am Seminar für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte am Gymnasium Rottweil) über den Klimawandel, in dessen Anschluss in Gruppen verschiedene Aufgaben zum Thema Klimawandel bearbeitet wurden. Zum Abschluss des gelungenen Tages gab es eine Präsentation aller Workshops zu dem LehrerInnen, MitschülerInnen und Gäste geladen waren. Bei den Schülern stieß der Science Day auf viel Interesse und Begeisterung. Ein besonders großes Dankeschön geht an all die LehrerInnen, die diesen besonderen Tag über Wochen geplant und organisiert haben. „Es war wieder ein rundum gelungener Science Day“, freut sich Norbert Kleikamp (Abteilungsleiter Naturwissenschaften), „Es ist toll zu sehen, wie wir die Begeisterung und das Interesse an den Naturwissenschaften bei unseren SchülerInnen wecken können. Und wir freuen uns darauf, diese Tradition auch im kommenden Schuljahr fortzuführen!“