Die Schülerfirma des LG und die HFU stellen ihr gemeinsames Projekt vor


Von Sven Peter, Alexandra Flaig, Jugendredaktion des LG



Aufgeregt wird geklickt, konfiguriert und vernetzt! Schließlich kann man sich nicht jeden Tag vor einem solchen Fachpublikum präsentieren, wie es sich am vergangenen Freitag zum Tag der Informatik an der Hochschule Furtwangen University eingefunden hat. Entsprechend beeindruckt zeigten sich die Besucher von den 13 Jungunternehmern des Leibniz-Gymnasiums. Diese präsentierten zusammen mit ihrem „Coach“, dem HFU-Studenten Denis Hermann, ihre App zur Rottweiler Stadtgeschichte und stellten sich an ihrem Messestand in der Ausstellungshalle den Fachfragen der Besucher.

„Wir wollen einen digitalen Zugang für das Gestern und Heute schaffen, um das Morgen in unserer Stadt zu gestalten“, eröffnet Enrico Güntert, Geschäftsführer von rottweil.life, seiner Zuhörerschaft und zeigt, dass das Schülerunternehmen für Rottweil einen großen Wurf vorhat. Das wurde auch von der Fakultät Informatik der HFU entsprechend gewürdigt. So zeigte sich Ingo Maindorfer, Dozent und wissenschaftlicher Betreuer des Kooperationsprojekts, überzeugt von dem, was die LG-Schüler und sein Student Denis Hermann gemeinsam auf die Beine stellen. Ein anwenderbezogener Blick auf IT-Produktmanagement-Lösungen, die für die Zukunft immer wichtiger würden, sei ein riesiger Gewinn für die Schüler. Dass sie dabei in der Rolle als Geschäftsführer, Produktionsleiter oder Marketingmanager auftreten, wäre ein weiterer Schritt praxisbezogen Berufserfahrungen sammeln zu können. Und besagter Student grinst dazu und meint, dass es für ihn ebenfalls eine neue Erfahrung war, die technischen Finessen und den theoretischen Unterbau so vereinfacht darzustellen, dass ihn auch Neulinge auf dem Gebiet der Programmierung verstehen würden. „Die Rolle des Lehrers war für mich auch neu und hat mir außerdem einen anderen Blick auf mein Fachgebiet beschert“, meint Denis Hermann am Ende der Präsentation und ist stolz auf seine „Schüler“. „Wir haben so viel gute Erfahrungen gesammelt und so viel Neues in den letzten Monaten gelernt. Denis ist tatsächlich unser Coach!“, schwärmt Johannes Zill, das Programmiergenie der Schülerfirma vom gemeinsamen Projekt und verweist auf die komplexe Struktur der geschaffenen App, die im April in den Praxislauf gehen soll.

Dass die Hochschule so positiv auf die Anfrage der LG-Schüler zur technischen Unterstützung ihrer App reagierte, liegt nicht nur an einer bereits seit Jahren sehr erfolgreichen Kooperation, sondern auch an dem topaktuellen Thema, das die Jungunternehmer hier spielerisch mit ihrer App aufbereiten.

„Es ist gerade die Vernetzung von Schule und Hochschule, die den Schülern ein Abbild davon gibt, wo die Reise nach dem Abitur hingehen kann und welche Perspektiven sich auf die eigene berufliche Zukunft auftun. Wenn das Schülerunternehmen rottweil.life hier auf uns zukommt, um gemeinsam eine Idee zu realisieren, dann helfen wir natürlich gerne“, erklärt die für die Kooperation verantwortliche wissenschaftliche Mitarbeiterin der HFU, Kordula Kugele, und freut sich über die erfolgreich gestaltete Projektarbeit und die Win-Win-Situation für beide Seiten.

Die Fakultät Informatik der HFU versteht sich als Brückenbauer zwischen Schule und Hochschule und bietet ein breites Spektrum an Angeboten für die Schulen, das von Fachvorträgen bis hin zu Workshops reicht und hier spielerisch den Schülern einen Einblick in die Technologien und IT-Lösungen der Zukunft gibt. „Da ist die App des Junior-Unternehmens rottweil.life ein weiterer Baustein, der diese Kooperation auch in Zukunft enger zusammenwachsen lässt und Erfolg garantiert“, verspricht die betreuende Wirtschaftslehrerin Silke Pach ihren Schülern am Ende eines ereignisreichen Tags an der Hochschule in Furtwangen.