Gemeinsam ans Ziel – Schüler, Lehrer und Eltern kämpfen gemeinsam für ihre Schule

von Johanna Mauch, Schülerredaktion

Eine gute harmonierende Schulgemeinschaft, das bedeutet mehr als nur den Schulalltag gemeinsam zu verbringen. Dass das am Leibniz Gymnasium nicht besser funktionieren könnte, haben am vergangenen Sonntag 19 Schülerstaffeln, eine Eltern- und eine Lehrerstaffel sehr erfolgreich beim diesjährigen Rottweiler Stadtlauf bewiesen. Ganz nach dem Motto „vom Fünftklässler bis zum Schulleiter“ waren schon die jüngsten Mitglieder der Schule zahlreich am Start. Die kleinsten Leibnizianer haben sich im Sportunterricht auf den Lauf vorbereitet und waren bereits beim gemeinsamen Aufwärmen motiviert. Nach den nicht zu unterschätzenden insgesamt 3,6 Kilometer, die jedes der Fünftklassteams bewältigen musste, erreichten das Team „Roadrunners“ (5a) den siebten, das „Speedteam“(5a) den achten sowie das zweite Team aus der Klasse 5d den zehnten Platz in ihrer Wertungsgruppe. Doch auch die „Power Sprinter 5a“, die „Rennkartoffeln“, „Rasende Rettiche“ und „Speedgurken“ aus der 5b, die „Sausenden Flitzer“, „Flotten Wetzer“ und „Düsenden Raser“ der Klasse 5c sowie aus der Klasse 5d die Teams 1, 3 und 4 haben sich ins Zeug gelegt und sich Platzierungen unter den ersten dreißig erlaufen.

Die Schülerstaffel der 6a „LG &b ;)“ und „Pink fluffy unicorn“ aus der 6d kennen den Stadtlauf bereits aus der 5. Klasse. Johannes Beck und Amarin Pusel erklärten: „Der Lauf im Vorjahr hat uns so gut gefallen, dass wir uns gleich wieder angemeldet haben.“  Auch die 6.-Klässlerin Katharina Röhrle hatte Spaß und freut sich darüber, dass sie „für die Klasse und die Schule kämpfen konnte“. Ab der 6. Klasse müssen die Schüler die gleiche Strecke wie die Erwachsenen laufen, ungefähr 1,3 Kilometer pro Runde. Auch die Gruppe „1. FC Wadenkrampf“ aus der Klasse 7a hat sich davon nicht abschrecken lassen und sogar den 3. Platz in der Schülerstaffel erreicht. Den größten Erfolg der Schüler erzielte dieses Jahr das Team „Selbstläufer“ aus den Klassen 9a und 9b. Ihr Ziel, die Zeit der Lehrer zu unterbieten, haben sie zwar nicht erreicht, doch nichts desto trotz erliefen sie die beste Zeit der Schülergruppen und sicherten sich den verdienten ersten Platz.

Die Eltern vieler Läufer unterstützten durch laute Anfeuerungsrufe ihrer Kinder, doch dieses Jahr waren die „Leibniz-6b-Parents“ sogar beim Lauf als Elternstaffel mit dabei. Ihre Motivation war der Spaßfaktor und dass sie am gleichen Event wie ihre Kinder teilnehmen konnten.

Für die Lehrerstaffel des Leibniz Gymnasiums traten sieben motivierte Lehrer und Schulleiter Rüdiger Gulde höchst persönlich das Rennen an, wobei erwähnt werden muss, dass nicht nur Sportlehrer bereit waren, ihre persönlichen Grenzen auszutesten und den Ruf der Schule zu verteidigen. Die Lehrer sicherten sich bereits in der ersten Runde mit der zweiten Position einen guten Rang und konnten diesen ziemlich gut verteidigen. In der Firmenstaffel, erreichten sie letztendlich einen bejubelten zweiten Platz.

„Obwohl der Berg anstrengend war hat es viel Spaß gemacht“ fanden die Freundinnen Anna und Daria (5c). Am Ende des Tages konnte alle ein überaus positives Fazit ziehen. Das Gemeinschaftserlebnis und das soziale Miteinander haben Schüler, Eltern und Lehrer des Leibniz Gymnasiums zusammengeschweißt und gestärkt.